Meister am Sack in Sersheim

with Keine Kommentare
Meister am Sack in Sersheim, Pech in der letzten Minute für den Sersheimer Lokalmatador,
viele überschätzten sich mit dem Gewicht, zwei Frauen gingen am Pfingstmontag in der Fessler Mühle in die Knie.

Er hatte alle Hände voll zu tun, Gerhard Fessler, der in dieser Woche seinen 97. Geburtstag feiert, er war für das binden der Säcke nach alter müllerischer Art zuständig. Immer wieder überschätzten sich über die Hälfte der insgesamt 17 Teilnehmer und zwei Frauen mit dem 100 kg schweren Weizensack und warfen ihn zu Boden, dass er immer wieder zerplatzte.
Knapp dreitausend Besucher waren den Tag über gekommen um dem Spektakel zuzusehen, die Mühle zu besichtigen oder einen Blick ins Mühlen- und Heimatmuseum zu werfen. Gleich als Erster hatte sich mit Timo Geiger, Zimmermann aus Sersheim, ein Lokalmatador an den Start mit dem 100 kg schweren Sack gewagt und schon mal 204,40 Meter vorgelegt. Geiger stand lange Zeit auf dem ersten Platz bis ihn eine halbe Stunde vor Ende des Wettbewerbs Michael Vogel aus Gammertingen mit 226,1 Meter überholte. Es kam noch schlimmer. Kurz vor Schluss stand Rolf Espert aus Tamm, absoluter Neuling, am Start – taktisch gut inszeniert ging auf die Strecke, er lief und lief, stellte schließlich den Sack bei 235,2 Meter auf den Boden ab und nahm den Sieg mit nach Hause. Am Ende dann belegte Rolf Espert aus Tamm mit 235,2 Meter den 1. Platz gefolgt von Michael Vogel mit 226,1 Meter auf Platz 2 und Timo Geiger mit 204,40 Meter auf dem dritten Platz. Den vierten Platz belegte schließlich mit Benjamin Stöcklein und 146,3 Meter ein Müller aus Böblingen. Am weitesten angereist war Obermüller Romeo Redl und sein Auszubildender aus Schliersee, beide schafften es aber als Insider nicht auf die Wertungsliste. Die Siegerehrung wurde wie in jedem Jahr vom Landtagsabgeordneten Konrad Epple vorgenommen. Schwer umlagert den ganzen Tag über von Kindern war auch das Mühlenfahrrad zum selbermahlen von Korn und regen Andrang hatte auch der Alpirsbacher Mönch mit seinen Bier-Philosophien sowie Masterdestiller Tobias Fessler, er zeigte in der Destillerie fesslermill 1396 Interessantes über Whisky und Gin.