2. Glencoe Swabian Whiskyday

with Keine Kommentare

Es war schon ein historischer Augenblick am Samstagnachmittag, den 29. Juni 2019 als Schotten und Schwaben ein regionales Fass vom Lembergerland Roßwag gemeinsam mit Whiskydestillat im Rahmen des 2. Glencoe Swabian Whiskyday vor zahlreich erschienen Besuchern füllten.

Sie waren trotz der Hitze gekommen, die Whisky- und Ginfreunde zum 2. Glencoe Swabian Whiskyday des Württemberger Whiskyclub in den Mühlehof der Fessler Mühle in Sersheim, zugleich auch Tag des deutschen Whiskys. Die regionale und überregionale Prominenz ließ es sich nicht nehmen mit dabei zu sein und so mischte sich am Samstagnachmittag ein buntes Volk in Sersheim zusammen. Dies war natürlich ganz zur Freude von Tobias Fessler, Präsident des Württembergischen Whiskyclub, denn er hatte an diesem Tag Großes in Sachen Whisky vor. So wurde am Spätnachmittag ein frisch entleertes Lembergerfass vom Lembergerland Roßwag unter Beifall der Zuschauer mit heimischem Roggendestillat destilliert in der fesslermill 1396 Destillerie in Sersheim von den prominenten Gästen gefüllt. Das weitere Besondere aber ist, dass das Fass aus einer gefällten Eiche aus Maulbronn stammt, das Wasser zum Herabsetzen aus den Sersheimer Alwa Mineralquellen und die Energie zur Destillaterzeugung aus der Turbine der Mühle, angetrieben durch die Metter. Selbst Staatssekretärin Friedlinde Gurr- Hirsch CDU war begeistert und lobte in ihrer Rede die lückenlose Regionalität des daraus entstehenden Whiskys. Umlagert war auch Juan Carlos mit seinen kubanischen Zigarren, die vor Ort gedreht wurden und auch gleich getestet. Besonders erstaunt waren die Zuschauer von Dieter Binder, Kettensägekünstler und Wirt des Kuckucksbesen in Zaisersweiher, der kurzerhand aus einem Eichenstamm das Monster von Loch Ness sägte. Einige Destillerien vom Kochertal bis Herolstadt waren vor Ort und auch hier war das Interesse an diesem hitzigen Tag an Spirituosen aller Art groß. Mit dabei war auch Ralf Nieß aus Zazenhausen und Feuerwehrkameraden aus Winnenden mit ihren historischen Feuerwehrfahrzeugen. Der Alpirsbacher Biersommelier Hartmut John hatte ebenso alle Hände voll zu tun und klärte vom Ambrosius Bier bis zum Klosterwhisky geduldig alle Fragen der Besucher. Am weitesten angereist war Lord Rossiter mit seinen Helfern aus Glencoe Schottland und hatte neben Whisky auch eine kulturelle Mission mit im Gepäck, nämlich den Erhalt der schottischen Naturreservate. Alwa, dessen Wasser ja den Whisky und Gin der Sersheimer Destille im Alkoholgehalt heruntersetzt, sorgte für das Alkoholfreie, damit der Geist klar blieb. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch und auch die Destillatkönigin Vera Bullinger betonten unter anderem wie wichtig die vielen Obst- und Kleinbrenner sowie Whiskybrenner für die jeweiligen Regionen sind. Umrahmt wurde das Ganze von schottischer Musik durch die Folkband Paddy on a Friday. Der Jubel war dann groß, als Christian Kaiser als erster von dem Destillat in sein Lembergerfass eingoss. Ihm folgten Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Destillatkönigin Vera Bullinger, Landtagsabgeordneter Konrad Epple CDU, Bürgermeister Jürgen Scholz, Lord Rossiter, der extra aus Schottland angereist war, Karl Müller, Vorsitzender des Landesverbandes der Klein- und Obstbrenner Nord-Württemberg, Hans-Gerhard Fink, der als ehemaliger Präsident des Deutschen Whiskyverbandes den Tag des Deutschen Whiskys ins Leben gerufen hat. Tobias Fessler als Präsident und Hausherr sowie Wolfgang Sleska aus Bietigheim, der sich als zweitausendstes Mitglied im Württemberger Whiskyclub an diesem Tag eingetragen hat. Man darf gespannt sein, was in drei Jahren oder später aus dieser prominenten Mischung für ein Whisky aus dem Fass kommen wird, alle haben auf der Vorderseite unterschrieben.Der nächste Glencoe Swabian Whiskyday in Sersheim ist der 27. Juni 2020, auch zugleich Tag des Deutschen Whiskys.

Bild 1 Sie füllten gemeinsam das 225 Liter Fass von links: Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch CDU, Bürgermeister Jürgen Scholz, Christian Kaiser vom Lembergerland, Hans Gerhard Fink, Vater des Deutschen Tag des Whiskys, Päsident Tobias Fessler, Wolfgang Fessler, Wolfgang Sleska, Destillatkönigin Vera Bullinger, Karl Müller Verbandsvorsitzender, Konrad Epple MdL CDU und Lord Stephen Rossiter. Bild 2 Dieter Binder mit seinem Loch Ness Monster war einer der Stars des Tages. Bild 3 Zigarren aus Kuba kamen gut an. Bild 4 Die Zigarren wurden auch gleich getestet. Bild 5 Destillatkönigin Vera Bullinger signiert das Fass. Bild 6 Paddy on a Friday machten Musik. Bild 7 Christian Kaiser, als Fassbringer durfte als Erster einfüllen, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch passt so lange auf die Kinder auf.